Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 15.10.2019, 08:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fruktangehalte in Gras und Getreide
BeitragVerfasst: 15.11.2007, 09:50 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17.05.2006, 00:00
Beiträge: 25748
Wohnort: Bünde
Eine interessante Dissertation zum Thema
http://elib.tiho-hannover.de/dissertati ... s_ws03.pdf

Aus dem Inhalt:

LONGLAND et al. (1999) fanden im Englischen Ryegras, das auch Deutsches Weidelgras genannt wird, saisonal Fruktanwerte von bis zu 400 g/kg Trockenmasse.
Diese Ergebnisse ließen sich jedoch in einer nachfolgenden Studie nicht bestätigen, hier wurden maximale Fruktangehalte von 120 g/kg TS erreicht (LONGLAND und MURRAY 2003).

Fruktane werden außer in Weidegräsern auch in Getreide eingelagert.
Sie kommen sowohl im Stängel als auch in den Getreidekörnern vor. Roggenkörner haben mit 31 g/kg Trockenmasse den höchsten Fruktangehalt unter den Getreidesorten (BACH KNUDSEN 1997).

Fruktan- und Stärkegehalte in g/kg Trockensubstanz in ganzen Getreidekörnern
Getreidekörner Fruktangehalt (g/kg TS) Stärkegehalt (g/kg TS)
Roggen ...........31 ..............................613
Weizen ............15 ..............................651
Mais ..................6 ..............................690
Gerste ...............4 ..............................587
Hafer .................3 ..............................468
(nach BACH KNUDSEN 1997)

Fruktangehalt und Gehalt an nicht-strukturbildenden Kohlenhydraten (TNC: total non structural carbohydrates) in % der Stängeltrockensubstanz einiger Getreidearten
Getreidestängel Fruktan (%) TNC (%)
Hafer ...............23,5 .........39,2
Weizen .............23,9 ......... 47,8
Gerste ..............17,8 .........29,0
(nach SMOUTER und SIMPSON 1989)

Die Fruktangehalte in Getreidestroh sind ebenso wie in konserviertem Gras, Heu oder Silage, deutlich niedriger als im frischen Material (LONGLAND und CAIRNS 2000).

Auch die Familie der Korbblütler (Compositae) speichert Fruktane. Die auf Pferdeweiden vorkommenden Vertreter dieser Familie sind zum Beispiel Löwenzahn und Disteln
(LONGLAND und CAIRNS 2000).

Im Gegensatz zu den Gräsern speichern Leguminosen, wie Klee oder Luzerne, Stärke und Saccharose, aber kein oder nur sehr geringe Mengen Fruktan (OJIMA und ISAWA 1968,
MEISTER und LEHMANN 1984).

Tageszeitliche Schwankungen
WAITE und BOYD (1953a) konnten tageszeitliche Schwankungen um 1,6 % im Fruktangehalt der oberirdischen Pflanzenteile von Weidelgras (Lolium perenne S23) nachweisen.
Den höchsten Gehalt ermittelten sie um 12 Uhr Mittags (17,4 % der TS), den niedrigsten um 18 Uhr abends (15,8 % der TS). Die Temperatur erreichte an diesem Tag Werte von maximal 22,1°C und minimal 8,4°C während die Sonnenscheindauer 9,8 Stunden
betrug.
Ähnliche Schwankungen beobachteten MACKENZIE und WYLAM (1957), die Lolium perenne der Sorte S24 untersuchten.
An einem sonnigen Tag im März wurde der maximale Fruktanwert (3,1 % der TS) am frühen Nachmittag gemessen, der minimale (1,5 % der TS)
gegen 19 Uhr abends.
LONGLAND und CAIRNS (2000) berichteten von relativ geringen Konzentrationen in den frühen Morgenstunden, die anstiegen zu einem Höchstwert in den Nachmittag- und frühen
Abendstunden, um bis zum nächsten Morgen wieder abzusinken.
In der fruktanreichen Deutschen Weidelgrassorte Aurora konnten unter sonnigen Bedingungen im Mai maximale Fruktanwerte im Blatt zur Mittagszeit gemessen werden, während kühles, bewölktes Wetter
im Juni zu hohen Gehalten in Blatt und Stängel am späten Nachmittag und frühen Abend führte (LONGLAND et al. 1999).

Der Temperatur in der Nacht kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Nächtliche Temperaturen um den Gefrierpunkt gefolgt von warmen, sonnigen Tagen erzeugen hohe Fruktankonzentrationen.
Dies ist vor allem im Frühling und im Herbst der Fall (BUDRAS et
al. 2001, HUNTINGTON und POLLITT 2002).


Bei der Untersuchung von Wiesenlieschgras zur Zeit der Blüte konnte SMITH (1968) Unterschiede im Fruktangehalt bei verschiedenen Temperaturen nachweisen.
Bei einer Tages-/Nachttemperatur von 18,5/10°C betrug der Fruktangehalt in den Blättern 21,5 % der TS
während er bei einer Tages-/Nachttemperatur von 29,5/21°C bei 0,7 % lag.
Die Fruktankonzentration in den Stängeln und Blattscheiden erreichte Werte von 30,2 % der TS
(18,5/10°C) und 9,7 % (29,5/21°C).
Der Gesamtgehalt an nicht-strukturbildenden Kohlenhydraten verhielt sich ähnlich mit entsprechenden Werten von 28,5 bzw. 6,9 % der TS
in den Blättern und 38,8 bzw. 18,3 % der TS in den Stängeln und Blattscheiden.

Fruktangehalt (g/kg TS) einiger Pflanzenarten unter kalten (5-10°C) und warmen Bedingungen (11-25°C).
Fruktan (g/kg TS)
Pflanzenart:............... 5-10°C.......11-25°C
Knaulgras .................130 ............8
Wiesenschwingel ........220 ............0
Deutsches Weidelgras. 210 ...........10
Wiesenlieschgras ........111 ............2

(nach LONGLAND und CAIRNS 2000, zitiert nach CHATTERTON et al. 1989)

Mit zunehmender Schnitthäufigkeit nimmt der Gehalt an nicht-strukturbildenden Kohlenhydraten ab. Während der erste Aufwuchs noch einen hohen Gehalt aufwies,enthielten die Sommer- und Herbstaufwüchse nach SCHUBIGER et al. (1998) deutlichweniger nicht-strukturbildende Kohlenhydrate. Auch WAITE und BOYD (1953b) fanden in
den Aufwüchsen vor Mitte Juni höhere Konzentration löslicher Kohlenhydrate als in späteren.
VON BORSTEL und GRÄßLER (2002) untersuchten den Einfluss des Schnitttermins auf denFruktangehalt. Sie beobachteten niedrigere Fruktangehalte in den Gräsern des dritten oder vierten Aufwuchses.
Im ersten Aufwuchs fielen zudem Unterschiede zwischen frühem und
spätem Schnitt auf, die jedoch nicht bei allen analysierten Gräserarten bzw. Sorten ausgeprägt waren.
Der Schnittzeitpunkt ist demnach von Bedeutung, er steht jedoch in enger
Beziehung zu der Vegetationsperiode, in der sich die Graspflanzen befinden.
Eine zunehmende Nutzungsintensität senkt somit den Gehalt an wasserlöslichen Kohlenhydraten (DONAGHY und FULKERSON 1997, 1998).
Von Bedeutung ist dabei auch, wie stark das Gras abgegrast wird.
So konnte FULKERSON
(1994) zeigen, dass auf zwei Zentimeter gekürztes Deutsches Weidelgras deutlich geringere Gehalte an wasserlöslichen Kohlenhydraten aufwies als Gras, das auf fünf Zentimeter gekürzt wurde.

4.1. Fruktangehalt im Verlauf der Weidesaison
Die mittleren Fruktangehalte im Gras erreichen im Mai Höchstwerte von 56,55 g/kg TS,wobei die Gehalte mit einem Minimum von 37,85 und einem Maximum von 79,55 g/kg TS eine deutliche Variation aufweisen.

Von Mai bis Juni ist ein signifikanter Rückgang des
durchschnittlichen Fruktangehaltes auf 38,16 g/kg TS zu verzeichnen. Der Gehalt nimmt vonJuli bis August weiter ab (p = 0,0592) und erreicht im August sein Minimum von 18,31 g/kgTS.
Die Fruktanwerte schwanken im August zwischen minimalen 5,5 und maximalen 29,7g/kg TS.
Von August bis September erfolgt ein Anstieg des mittleren Fruktangehaltes auf31,04 g/kg TS (p < 0,05). In diesem Monat kann eine große Variationsbreite innerhalb der Fruktangehalte beobachtet werden, so tritt ein minimaler Wert von 10,55 g/kg TS und ein Maximalwert von 81,55 g/kg TS auf. Zum Ende der Weidesaison steigen die
durchschnittlichen Fruktangehalte wieder auf Werte von fast 42 g/kg TS in den Monaten
Oktober und November an (p < 0,05).
Im November zeigen die Gehalte mit Werten von 28,4 und 69,55 g/kg TS nochmals eine große Spannbreite.
DieFruktangehalte im Gras lassen im Verlauf der Weidesaison eine jahreszeitliche Variation erkennen, die mit höheren Werten im Frühjahr und Herbst und niedrigeren in den Sommermonaten einhergeht.

_________________
sorry, ich kann durchaus die Großschreibung; aber mein rechter Arm schmerzt nach wie vor und die rechte Hand ist im Zusammenspiel einfach langsamer als die linke Hand....
----->zum Hufrehe-ECS-EMS ABC
Bitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann. Bild

Hufrehe
ECS Datenblatt
ECS Tagebuch Sputnik †12.12.2008

ECS Tagebuch Püppe
Diskussion Püppe

Bild
Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain).


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.04.2008, 08:27 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17.05.2006, 00:00
Beiträge: 25748
Wohnort: Bünde
aktuell!

_________________
sorry, ich kann durchaus die Großschreibung; aber mein rechter Arm schmerzt nach wie vor und die rechte Hand ist im Zusammenspiel einfach langsamer als die linke Hand....
----->zum Hufrehe-ECS-EMS ABC
Bitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann. Bild

Hufrehe
ECS Datenblatt
ECS Tagebuch Sputnik †12.12.2008

ECS Tagebuch Püppe
Diskussion Püppe

Bild
Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain).


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.06.2011, 06:51 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 17.05.2006, 00:00
Beiträge: 25748
Wohnort: Bünde
Dissertation zum Fruktangehalt im Weidegras:
http://elib.tiho-hannover.de/dissertati ... s_ws03.pdf

_________________
sorry, ich kann durchaus die Großschreibung; aber mein rechter Arm schmerzt nach wie vor und die rechte Hand ist im Zusammenspiel einfach langsamer als die linke Hand....
----->zum Hufrehe-ECS-EMS ABC
Bitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann. Bild

Hufrehe
ECS Datenblatt
ECS Tagebuch Sputnik †12.12.2008

ECS Tagebuch Püppe
Diskussion Püppe

Bild
Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain).


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.06.2011, 09:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.11.2009, 21:06
Beiträge: 2572
Wohnort: 59909 bestwig sauerländle
:2daumenhoch: danke dafür.lg stephi :wink:

_________________
Datenblatt
Tagebuch Wotan
Diskussion


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.06.2019, 00:52 
Offline

Registriert: 20.06.2019, 19:12
Beiträge: 1
Hallo
Ich hab jetzt viel gelesen und denke raus gelesen zu haben, dass nachts im Sommer mit warmen Temperaturen, am wenigsten Fruktan ist?
Das hieße, mit Fressbremse wäre es dann unter diesem Bedingungen am Besten?


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.06.2019, 09:36 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 9069
Das kann man daran nicht festmachen und einem gefährdetem Pferd das GO zu nächtlichem Weidegang geben.

Es hat ja einen Grund das du fragst ob das Pferd wegen des vermuteten geringeren Fruktangehaltes mit Fressbremse auf die Weide kann und dann müssen einmal mehr die Gesamtumstände berücksichtigt werden weshalb ich dich bitten möchte dein Pferd mal im passenden Bereich näher vorzustellen damit man konkret dazu Stellung nehmen kann.
Alles andere wäre fachlich nicht korrekt von uns und birgt die Gefahr wohlmöglich einen falschen Rat zu bekommen. DAS wollen wir hier nicht riskieren!
Fruktan zählt übrigens nicht mit in die 10% Gesamtzucker die EMS/IR-ler in der Regel problemlos vertragen mit hinein!

Viel entscheidender ist nämlich die Grasart die dort wächst denn Zucker ist nicht gleich Zucker.
Sind es reine Grasäcker aus vorwiegend Deutschem Weidelgras und z.B. Rohrschwingel damit sie Stressresistent und Ertragreich sind würde ich ein Rehegefährdetes Pferd oder genetisch prädisponierte Robustrassen weder Nachts noch mit Fressbremse darauf weiden lassen sondern es lieber in Paddockhaltung bei bleibender Gesundhalt halten wollen.

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Fruktangehalt im Gras von Pferdeweiden
Forum: Rund um Weide,Stall und Haltung des (Hufrehe-)Pferdes
Autor: Eddi
Antworten: 19
Rohstoff Getreide
Forum: Hufrehefutter (Rehefutter) - Mineralfutter - Spezialfutter - Kraftfutter - Hafer
Autor: Eddi
Antworten: 0
Ab welchen Temperaturen Gras?
Forum: Heu, Stroh, Gras, Cobs,Heulage
Autor: Gizmo-Angel
Antworten: 10
Langes Gras echt ungefährlicher als Kurzes?
Forum: Heu, Stroh, Gras, Cobs,Heulage
Autor: Hafitier
Antworten: 15
Es geht wieder mal ums Heu und Gras - verwirrt :-/
Forum: Fragen zur Fütterung allgemein /Futterpläne zum Vergleich
Autor: Liese
Antworten: 11

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz