Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 27.05.2020, 11:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 23.04.2020, 12:06 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 146
Gedankengänge..... :kinn:

Nachdem es nun meinen Aaron auc erwischt hat, und er nur ganz schwer aus dem Schub kommt, mache ich mir natürlich Gedanken wie es nun weitergehen soll.

Im Reiterfreundeskreis habe ich einige Leute, die das auch schon durh haben. Die meisten Pferde gehen nach einer Gewissen Zeit wieder auf Gras. Ohne Einschränkungen, so wie es eben in den jeweiligen Ställen gehandhabt wird. Davon sind die meiste Ställe Offenställe (Hit Laufstall) Bei den Rassen ist alles dabei, vom Hafi und Isländer bis hin zum Konik und Kaltblut und auch Spanier.

Ziel ist es doch, die Aufnahme der Zuckermenge zu reduzieren. Wenn ich nun sehr magere Weiden habe, und ganz auf Heu verzichten würde, hätte man doch schon eine Einsparung? Konkret: Tagsüber Wiese, abends rein und etwas Heu/Stroh Gemisch?

Ich frage auch deshalb, weil es bei mir immer so war, das die Pferde im Sommer sogar abgenommen haben. Im Winter mit 24 Std. Heu legen sie mehr zu, weil sie sich auch nicht soviel bewegen müßen.

Zweite Überlegung: Der Zuckergehalt im Gras ist im August wohl am niedrigsten. Warum wird dann immer abgeraten 2. Schnitt zu verfüttern?

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 23.04.2020, 18:13 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 9580
Ich kann deine Überlegungen bzgl. evtl. Weidegang ohne Raufutterzugabe verstehen aber leider nicht beantworten.
Das kann außer einer Blutuntersuchung nichts und niemand.

Von daher wäre eine Option unter dem aktuellen Futtermanagement ein EMS Profil zu beauftragen, dann auf die neue Haltung (Wiese und kein Heu) umzusteigen und ein erneutes EMS Profil nach ca.10 Tagen zu veranlassen um die Werte zu vergleichen. Zeigen sie sich verbessert könnte deine Idee klappen, zeigen sie sich verschlechtert würde ich wieder zum Altbewährten zurück kehren.

Da muß man natürlich etwas Geld in die Hand nehmen aber bevor man ein Rehepferd hat das Schmerzen leidet und durch die erforderliche TÄ Behandlung deutlich mehr Geld kostet eine m.E. gute Investition.

Man kann nicht pauschal sagen das das Gras zur Heugewinnung im August weniger Zuckerreich ist.
Vielmehr hängt das vom Aufwuchs, Schnittzeitpunkt und vor allem der Grassorten ab wieviel Zucker tatsächlich drin ist.
Wird ein später erster Schnitt gemacht kann man davon ausgehen das das Heu zwar weniger Futterwert aber weil das Gras bereits geblüht hat und quasi Heu am Halm ist das durch dicke Stängel mehr Lignin und Rohfaser enthält weniger Zuckerreich ist.

Ein zweiter Schnitt hat jedoch keine so lange Wachstumsphase hinter sich, dürfte also eiweißreicher und weniger Rohfaserhaltig sein was unter anderem zu Verdauungsbeschwerden und/oder Kotwasser führen kann.

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 24.04.2020, 07:30 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 146
Querida hat geschrieben:
Ein zweiter Schnitt hat jedoch keine so lange Wachstumsphase hinter sich,


Das sah ich auch immer so, aber nachdem einer meiner Lieferanten letztes mal sein Heu hat testen lassen, habe ich mit eigenen Augen gesehen das der 2. Schnitt weniger Zucker und Eiweis hatte als der erste. Hier ist das Wetter im Frühjahr ungemein trocken. Auch heuer hat es seid Wochen nicht geregnet. Es will nicht wirklich wachsen. Das führt dazu das auf die länge des Halmes verhältnissmäßig viel Energie gespeichert wird. Von daher mähen viele Bauern noch befor es Heu am Stängel ist, weil es regelrcht verbrennt.

Der zweite Schnitt hatte eine Halmlänge von gut 30 cm und mehr. Meine Pferde haben es alle gut vertragen. Ich kenne hier in der Nähe zwei Ställe mit a ca 10-15 Pferden die nur noch 2. Schnitt füttern. Auch sie berichten, das es besser vertragen wird.

Evtl muß man in Zukunft umdenken? Alte Richtlinien und Zeitfenster bei der Heuernte neu überdenken?

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 24.04.2020, 09:31 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 9580
Querida hat geschrieben:
Evtl muß man in Zukunft umdenken? Alte Richtlinien und Zeitfenster bei der Heuernte neu überdenken?


Da gebe ich dir uneingeschränkt recht!!
Wenn der erste Schnitt relativ früh stattfindet und der Zweite Zeit zum Aufwuchs hat sollte es dem Ersten in nichts nachstehen bzw. evtl. auf Grund besserer klimatischer Bedingungen sogar geeigneter sein.

Wenn du dich durch Analyse belegt überzeugen konntest und deine Pferde das problemlos vertragen haben spricht nichts gegen das Verfüttern.

Ob Weide oder Heu sollte aber wirklich nur mit Blutwerten in der Hand unter beiden Bedingungen getestet entschieden werden.
Selbst wenn ein Tier unter Weidegang im Sommer abnimmt heißt das im Umkehrschluß nicht das auch der KH Stoffwechsel okay ist. Sogar magere Pferde können EMS/IR haben.

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 24.04.2020, 10:05 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2014, 13:24
Beiträge: 3195
Ich befürchte mal, es wird über kurz oder lang in manchen Gegenden gar keinen zweiten Schnitt mehr geben. Wobei wir, die wir das Heu zukaufen, davon abhängig sind, wie die Landwirte so denken. Und bis die teilweise umdenken, dauert es ja bekanntlich seine Zeit.

_________________
LG

schnulli

Diskussion Schnulli und Etienne
ACTH/EMS Verlauf Etienne (geb.: 30.05.1990, gest.: 05.08.2015)

Diskussion Schnulli und Tobi
ACTH/EMS Verlauf Tobi

Ausbildungstagebuch Mr.Ed
Diskussion Mr. Ed


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 24.04.2020, 11:49 
Offline

Registriert: 11.03.2015, 10:43
Beiträge: 457
Wohnort: Obersulm- Eschenau
Bei uns in Baden Württemberg gab es die letzten zwei Jahre schon keinen 2ten Schnitt mehr...zumindest bei ganz vielen Bauern.
Und auch jetzt jammern alle Bauern schon wieder, dass das Heu dieses Jahr wieder knapp wird :drunter:

Wo das die nächsten Jahre noch hinführen soll :kinn: keine Ahnung!!!

Bin gespannt wie du es handhaben wirst mit Wiese oder Heu.

Mir persönlich wäre es für ein Rehepferd vieeeel zu riskant!

_________________
JONA Diskussion
JONA Datenblatt


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 24.04.2020, 13:51 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 146
Jona2011 hat geschrieben:
Bin gespannt wie du es handhaben wirst mit Wiese oder Heu


Er wird wieder auf die Wiese gehen. Sollte es nicht funktionieren, werde ich ihn an jemand abgeben, der ihm dann das bieten kann was er braucht. Es mag hier befremdlich erscheinen, aber ich kann und will mich nicht total abhängig machen und nach Uhrzeit und Futterplan leben müßen. So jung bin ich nicht mehr, und es gibt auch noch ein Leben neben den Pferden.
Und nein, ich werde ihn nicht alleine halten auf einem Sandpaddock. Einiges kann ich umsetzen anderes nicht, da ich hier nicht Eigentümer bin.

Ich selber kann nur versuchen, sobald er wieder was machen kann darf, ihn noch mehr zu bewegen, bzw eine Reitbeteiligung suchen.

Was das Heu angeht, schrieb ich schon, das ich nicht jeden Ballen anlysieren lassen kann.

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 25.04.2020, 09:09 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 10.01.2019, 00:07
Beiträge: 983
Wohnort: im schönen Norden
schnulli hat geschrieben:
Ich befürchte mal, es wird über kurz oder lang in manchen Gegenden gar keinen zweiten Schnitt mehr geben. Wobei wir, die wir das Heu zukaufen, davon abhängig sind, wie die Landwirte so denken. Und bis die teilweise umdenken, dauert es ja bekanntlich seine Zeit.

Das kann ich leider nur bestätigen. In einem Teil von Schleswig-Holstein haben sie vor wenigen Jahren begonnen, ein Pilotprojekt zur Wasserrückhaltung umzusetzen. Die Bauern hatten große Bedenken vor Überflutungen, weil die Erinnerung an hohe Niederschläge tief sitzt und Ernteinbußen wegen zu nasser Felder auch noch nicht wirklich lange her sind. Aber jetzt beginnt schon das 3. Jahr in Folge mit Dürre und schlechtem Wachstum. Unser SB ist auch Bauer und sie sind noch nicht bereit, die Weiden und v.a. die neu ausgesäten Flächen zu wässern, obwohl sie sich sowohl um die Heueernte als auch die Grasversorgung sorgen.

Insofern kann es durchaus sein, dass Aaron selbst mit Weidegang sich gar nicht ernährt, sondern Heu dazu braucht. Und durch die verschobenen Schnitte kann die Heuqualität anders sein als bisher und ohnehin zweitrangig, solange überhaupt Heu verfügbar ist. 2018 jedenfalls war Heu absolute Mangelware und trotz explodierender Preise gab es einfach nichts bzw. nicht genug.

An den Gedankengängen zur Weide für gefährdete Pferde kann ich mich nur begrenzt beteiligen. Auch ich gehöre zu denen, die (noch) keine Heuanalyse durchgeführt hat und über die Weideflächen weiß ich auch nichts. Aber was ich in der Hand habe, ist die Blutuntersuchung meines Pferdes und deren regelmäßige Wiederholung. So habe ich mich herangetastet, um für mich zu entscheiden, ob mein Pferd weiterhin mit der Herde aufs Gras darf.

_________________
Viele Grüße
Gordo

Die Geschichte der Menschheit ist auch die Geschichte des Pferdes.

Datenblatt Pummel
Tagebuch Pummel
Diskussion Pummel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 28.04.2020, 17:14 
Offline

Registriert: 18.09.2013, 08:53
Beiträge: 17
Wir haben bei uns einen Kandidaten für Stoffwechselprobleme. Der geht mit raus: ABER hat seinen eigenen Bereich. Sein Stück wird minimalst zugesteckt. Im Unterstand steht er neben seinem Seniorkumpel, dh er kann über die Teilung hinweg fellchenkraulen betreiben und läuft auf einem separaten Stück.

Er kam zu dick auf die Weide, hat über den Sommer gut abgespeckt und ist mit Sportfigur in den Winter gegangen! Am Tag bekam er 25 qm zugesteckt. Sein Stück ist so vorbereitet, dass man nur ein Weidepfähle weiterstecken muss. Das Gras ist allerdings nicht sehr gehaltvoll! Viel Wiesenfuchsschwanz, kaum Weidelgras.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 29.04.2020, 06:59 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 10.01.2019, 00:07
Beiträge: 983
Wohnort: im schönen Norden
Schwarztier hat geschrieben:
Am Tag bekam er 25 qm zugesteckt.
:shock: Hast Du eventuell ein Komma vergessen? :unibrow:
Oder ist das doch bei wenig Grasbewuchs eine realistische Fläche und ich liege daneben? :kinn:

_________________
Viele Grüße
Gordo

Die Geschichte der Menschheit ist auch die Geschichte des Pferdes.

Datenblatt Pummel
Tagebuch Pummel
Diskussion Pummel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 07.05.2020, 11:19 
Offline

Registriert: 18.09.2013, 08:53
Beiträge: 17
nee, 5x5 Meter :wink: bei ca 15-25 cm Grashöhe

Ich mähe momentan: 10 qm bei gutem Bewuchs bis ca 45 cm ergeben jetzt 10 kg

Das passte bei ihm gut, das Gras ist aber auch wirklich nicht besonders nahrhaft. Mein Nachbar darf manchmal etwas für seine Rinder für Silage mähen und meinte grinsend: Mit deinem Stück bekommen die Rinder dann die Ballaststoffe, Milchleistung kommt davon nicht mehr :grin:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hufrehe und Weide..
BeitragVerfasst: 07.05.2020, 11:52 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 10.01.2019, 00:07
Beiträge: 983
Wohnort: im schönen Norden
Ah, so kann ich es mir besser vorstellen. Ich hatte unsere Weide mit hohem und überwiegend saftigem Grasbewuchs vor Augen, von der jeweils neu zugesteckt wird. :wink:

_________________
Viele Grüße
Gordo

Die Geschichte der Menschheit ist auch die Geschichte des Pferdes.

Datenblatt Pummel
Tagebuch Pummel
Diskussion Pummel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Diskussion: Wieviel (Winter-)Weide für mein Pferd?
Forum: Rund um Weide,Stall und Haltung des (Hufrehe-)Pferdes
Autor: Tina
Antworten: 1
Leichter Reheschub- Wie lange ist Weide danach tabu?
Forum: Rund um Weide,Stall und Haltung des (Hufrehe-)Pferdes
Autor: Melinda
Antworten: 30
Hilfe! Landwirt hat einfach meine Weide gemäht.
Forum: Heu, Stroh, Gras, Cobs,Heulage
Autor: Nieves104
Antworten: 5
8 Stunden Weide ok?
Forum: Rund um Weide,Stall und Haltung des (Hufrehe-)Pferdes
Autor: Isiwuschel
Antworten: 31

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz