Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 22.06.2024, 08:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 23.05.2024, 19:20 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 11501
Sie sind Co-Produkte, nicht Nebenprodukte

Geschrieben am 17. Mai 2024 von Dr. Kellon

Die Tendenz, bestimmte Futtermittel zu verteufeln, weil sie als „Nebenerzeugnisse“ bezeichnet werden, ist, um es offen zu sagen, lächerlich.


Bei der Ernte von Weizen für Mehl bleiben die nährstoffreiche Kleie und der Weizenkeim zurück

Viele Nutzpflanzen werden mit dem Ziel angebaut, nur einen Teil ihres Nährwerts zu gewinnen - wie Sojabohnen für Öl, Mais für die Öl- oder Alkoholproduktion und Weizen für Stärke (Mehl).

Wenn diese gezielten Inhaltsstoffe extrahiert sind, enthält der Rest viele wertvolle Nährstoffe. Diese „Reste“ werden gemeinhin als Nebenprodukte bezeichnet, weil sie bei der Gewinnung der betreffenden Komponente anfallen. Nebenprodukte sind nicht nur Abfall. In vielen Fällen wird ihr Nährwert sogar auf irgendeine Weise verbessert.

Nehmen wir an, ein Unternehmen möchte Sonnenblumenöl aus Sonnenblumenkernen herstellen. Samen bestehen in der Regel zu etwa 30/30/30 aus Öl, Eiweiß, Kohlenhydraten und der Rest aus Mineralien. Wenn das Öl entfernt wird, enthält das verbleibende Produkt mehr Eiweiß und andere Nährstoffe.

Sojabohnenmehl ist ein bekanntes Beispiel dafür. Es ist eine wertvolle Quelle für konzentriertes Eiweiß mit hohem Lysingehalt. Die Verfütterung von Sojaschrot ist sicherer als die von ganzen Sojabohnen, da durch die Hitzebehandlung Faktoren in den Sojabohnen zerstört werden, die die Proteinverdauung beeinträchtigen können.

Maisklebermehl ist ein sehr proteinreiches Futtermittel, das in der Regel etwa 60 % beträgt.
Es ist keine so gute Lysinquelle wie Soja, und der Arginingehalt ist möglicherweise nicht optimal, aber es ist eine hochverdauliche Proteinquelle. Maisklebermehl enthält außerdem einen sehr hohen Gehalt an den Xanthophyll-Pigmenten Lutein und Zeaxanthin, die als Antioxidantien sehr wichtig für die Gesundheit der Augen sind.

Brennereien/Brauereien Getrocknete Körner werden hergestellt, nachdem Mais, Sorghum oder andere Körner zur Herstellung von Bier oder anderen alkoholischen Getränken verwendet wurden. Die Körner werden gemahlen, in heißes Wasser gegeben und mit Hefe kombiniert, um den Stärkegehalt zu Ethanol zu vergären. Auf diese Weise entsteht ein Futtermittel, das für insulinresistente Pferde sehr sicher ist, da die Stärke fermentiert wurde. Es hat einen hohen Proteingehalt, ist sehr schmackhaft und hat sogar probiotische Eigenschaften durch die Fermentationsprodukte der Saccharomyces-Hefe.

Es gibt sogar Dinge, von denen man auf den ersten Blick nicht vermuten würde, dass sie einen hohen Nährwert haben, wie Sojaschalen. Sojaschalen sind sehr fett-, zucker- und stärkearm, aber reich an leicht fermentierbaren löslichen Ballaststoffen. Der Eiweißgehalt liegt bei guten 10 %. Sie sind so fermentierbar, dass sie sogar mehr sichere Kalorien liefern als Rübenschnitzel oder Hafer. Auch Sojaschalen sind sehr schmackhaft.

Nicht alle Nebenerzeugnisse sind für Pferde geeignet. Haferspelzen sind sehr schlecht fermentierbar und wären kaum mehr als ein Füllstoff. Baumwollsamenprodukte sollten wegen des potenziell toxischen Gossypols vermieden werden. Vermeiden Sie auch Zutaten, die unspezifisch als „Produkte“ aufgeführt sind, wie z. B. Futtermittel oder Eiweißprodukte.
Der Punkt ist, dass Nebenprodukte keine Abfälle oder Kehricht sind. (Sie sind echte Lebensmittel, wie Hühnerfleisch ohne Haut, geschältes Obst oder fettarme Milch. Ihre Verwendung wird auch durch tatsächliche Fütterungsversuche gestützt, nicht nur durch chemische Analysen. Wenn Sie Nebenerzeugnisse hören, sollten Sie sie nicht automatisch ausschließen.

Eleanor M Kellon, VMD

QUELLE

_________________
LG Kathi

Der Mensch der die Bereitschaft hat, etwas zu ändern findet seinen Weg - der andere findet eine Ausrede


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Leckerlies über 2,5 Jahre nach der letzten Rehe
Forum: Fragen zur Fütterung allgemein /Futterpläne zum Vergleich
Autor: Mephfrodicker
Antworten: 5
Etwas über uns...
Forum: Wir stellen uns vor
Autor: LadyViconia
Antworten: 8
Laminil: Artikel über neues Hufrehemedikament
Forum: Kritische Gedanken u. Diskussionen
Autor: The Kerry
Antworten: 14
Dr. Kellon: Kann Vitamin E Morbus Cushing verhindern?
Forum: ECS: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: eff-eins
Antworten: 1
Artikel über Hufrehe - hab ich zufällig gefunden
Forum: Hufrehe: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: Anonymous
Antworten: 3

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz