Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 04.04.2020, 06:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 08:06 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 13:10
Beiträge: 94
Gestern konnte ich nun mit ihr reden.
Die Laborwerte sind da

ACTH liegt bei >275,25 pmol/l referentb. < 7,9

Aussage der Klinik: Der Wert liegt ausserhalb des Messbereiches und sie müße sofort mit Prascend Tabl anfangen sonst sei ihr Pferd in ein paar Tagen tot.

Das Blut wurde im akuten bereits tagelangen Schub abgenommen. Nach vorhergehender schmerzhafter Untersuchung und Bewegung.

Was mich irritiert ist, das das selbe Labor bei meiner Stute mit gmol/l als Messeinheit mißt, was natürlich andere Werte und referenzbereiche hat.
Kann mir das hier jemand erklären?

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 09:19 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2014, 12:24
Beiträge: 3110
Manchmal ändern die Labore die Einheiten. Kann sein, dass deine Blutproben nun auch in der anderen Einheit ausgewertet wird.

Ich würde tatsächlich vorsichtig mit Prascend anfangen. Denn für mich spricht das schon eher für Cushing als für eine schmerzbedingte Erhöhung. Mein Tobi hat ja auch lange Zeit P bekommen, ohne, dass er ein tatsächliches Cushing (bisher!) aufweist. Er hatte einmal einen erhöhten Wert (750) und hat daraufhin 2 oder 3 Jahre Prascend bekommen.

Die Aussage der Klinik ist allerdings murks.... Wobei, wenn der Schub sich durch den entgleisten Stoffwechsel unterhält, dann kann es leider schnell zu einem Durchbruch kommen. Insofern haben sie nicht ganz Unrecht. Kann man aber auch etwas besser formulieren.

_________________
LG

schnulli

Diskussion Schnulli und Etienne
ACTH/EMS Verlauf Etienne (geb.: 30.05.1990, gest.: 05.08.2015)

Diskussion Schnulli und Tobi
ACTH/EMS Verlauf Tobi

Ausbildungstagebuch Mr.Ed
Diskussion Mr. Ed


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 11:58 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 13:10
Beiträge: 94
@schnulli

Ja das habe ich ihr gestern auch angeraten.

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 15:54 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 15:47
Beiträge: 9422
Das ACTH würde ich als beweisführend FÜR ein ECS ansehen und sofort Antherapieren weil der Muck ohne dies vermutlich nicht aus dem Schub kommt.
ACTH ist ein Stresshormon das bei Schmerzen, Nahrungskarenz oder Angst vor der TA Spritze gerne etwas ansteigt, dies aber nicht in pathologische Bereiche wie es hier der Fall ist.

Die Firma WDT wo viele Tierärzte bestellen bietet jetzt übrigens viertelbare Prascend an die dort Pergoquin heißen, also günstiger als bei BI und wegen der zweifachen Teilungsmöglichkeit geradezu ideal zum schrittweisen Antherapieren sind.
Vielleicht bittet die Besi ihren TA um eine Bestellung dort und leiht sich derweil von anderen Cushibesitzern das Prascend damit sie sofort therapeutisch loslegen und hoffentlich das Schlimmste noch verhindern kann.

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 18:00 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 13:10
Beiträge: 94
Super, danke dir.

Bis dahin versorge ich ihn jetzt mit, weil Querida ja auch ihre Tabletten braucht.

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 30.01.2020, 18:27 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 15:47
Beiträge: 9422
Perfekt, super von dir!! :2daumenhoch:

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 31.01.2020, 07:08 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 13:10
Beiträge: 94
eff-eins hat geschrieben:
Die Firma WDT wo viele Tierärzte bestellen bietet jetzt übrigens viertelbare Prascend an die dort Pergoquin heißen, also günstiger als bei BI und wegen der zweifachen Teilungsmöglichkeit geradezu ideal zum schrittweisen Antherapieren sind.

Danke für die Info.

So, Aaron mein Pferd, würde gestern auch geröntgt. Gott sei Dank noch keinerlei Veränderungen am Hufbein. Auch keine Zusammenhangstrennung und keinerlei Flüssigkeit zwischen den Lederhäuten. Aber er ist noch nicht über den Berg Es könnte sich da noch was entwickeln meinte sie. Es ging im gestern gotterbärmlich schlecht. eR konnte kaum laufen. Jetzt steht er mit schönem Hufverband in seinem Zimmer mit Aussicht
Ich habe gestern dann nochmal mit der TÄ gesprochen, warum das Phenylbutazon immer noch die erste Wahl bei Hufrehe als Entzündungshemmer und Schmerzmittel ist. Sie sagte mir das es das Mittel ist das am schnellsten und am besten hilft. Und das sie sich nicht erklären kann, warum es immer wieder die Aussage gäbe, das es den Pferden nicht helfen würde. Sie hatte noch keinen einzigen Fall, der belegt, das deswegen ein Pferd nicht aus dem Schub kam. Es sei ein ganz hartnäckiges Gerücht.
Sie meinte auch, das oft die Pharmafirmen untereinander dafür verantwortlich seien, das solche Aussagen Kreise ziehen. :kinn: :weißnich:

Für F, das Pferd meiner ES kommt ja heute der Schmied, und ich hoffe sie treffen die richtige Behandlung. Eisen runter usw.

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 31.01.2020, 10:16 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 15:47
Beiträge: 9422
Phenylbutazon ist ja nicht per se schlecht, im Gegenteil...es ist hocheffizient, preislich okay und zudem bei Hufrehe lt. Beipackzettel auch indiziert.
Nichts desto trotz gibt es Pferde, hier insbesondere Ponys die es NICHT vertragen, wo ein Schub ausgelöst oder ein Bestehender unterhalten wird.

Viele TÄ haben genau diese Erfahrung auch schon gemacht und gehen etwas kritischer mit der Gabe um (meiner übrigens auch).
Wir weisen ja nur darauf hin weil auch viele User dies selbst bei ihren Pferden so erlebt haben und halten es deswegen nicht für ein Ammenmärchen.

Zu klinischen Beobachtungen ist im Pferdekrankheiten: Innere Medizin nachzulesen das:

…...Prädisponierend für Typhlo-Colitis sind Ponys, insbesondere Minishettys am 3-5 Behandlungstag nach Phenylbutazon 8mg/kg KG
…..siehe weiter im angefügtem Bildtext....

QUELLE
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Phenylbutazon zu Hufrehe führen kann hat auch Höppner 2005 festgestellt

22 2 Schrifttum zur Hufrehe Auch endokrine Störungen wie zum Beispiel der Hyperadrenocortizismus (equines Cushing- Syndrom) oder eine periphere Insulintoleranz, (Kronfeld, 2005; Treiber et al., 2007) wie zum Beispiel beim equinen metabolischen Syndrom, können Ursache für eine Hufrehe sein (Venner et al., 2006; Grabner, 2008; Vervuert, 2008; Winkelsett und Vervuert, 2008). Die Aufnahme von Giftstoffen, wie zum Beispiel Herbizide oder Mutterkornalkaloide oder von Giftpflanzen, wie Robinienrinde (Schüle und Appelbaum, 2005) oder schwarze Walnuss (Belknap et al., 2007; Loftus et al., 2007), kann neben verschiedenen Medikamenten, zum Beispiel Langzeitkortikosteroide (Johnson et al., 2002; Kietzmann et al., 2002; Cornelisse, 2005; Bailey und Elliott, 2007; Bathe, 2007) oder Phenylbutazon zu einer Hufrehe führen (toxische Rehe) (Höppner, 2005).
QUELLE
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Warum mitunter generell Schmerzmittel nicht helfen hat Dr. Kellon mal erläutert:

Hormonelle Laminitis ist anders. Veröffentlicht am 22. April 2015 von Dr. Kellon

Es gibt viele Ursachen für Laminitis, einschließlich Überernährung, hormonelle Störungen, toxische Pflanzen, schwere Darmstörungen und bakterielle Infektionen. Es wurde geschätzt, dass 80% oder mehr der Fälle von Laminitis unter die Kategorie hormoneller / endokriner Pathologien fallen, aber bis vor kurzem konzentrierten sich detaillierte Forschungen auf andere Ursachen.

Proteinstruktur des Hormons Insulin
Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl die toxische Laminitis (schwarze Walnuss) als auch die Überladung von Hinterdarmkohlenhydraten (Stärke / Fructan) durch die Aktivierung von Gewebe abbauenden Metalloproteinase-Matrixenzymen, die MMPs, den Abbau der Basalmembran und Entzündungen gekennzeichnet sind, die durch eine große Anzahl von eindringendem neutrophilem Weiß aufgedeckt werden Blutzellen.
Studien der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass dies bei einer durch hohen Insulinspiegel verursachten Laminitis nicht der Fall ist. Dies hängt möglicherweise damit zusammen, warum diese Art von Laminitis nicht besonders gut auf entzündungshemmende Medikamente wie Phenylbutazon anspricht. Die durch Entzündung verursachte Kaskade der Gewebezerstörung tritt bei Laminitis im Zusammenhang mit dieser hormonellen Störung nicht auf.
Der vollständige Mechanismus der endokrinopathischen Laminitis ist noch nicht bekannt, aber es gibt wichtige Hinweise. Hohe Insulinspiegel führen zu hohen Endothelin-1-Spiegeln, einem äußerst wirksamen Vasokonstriktor, der die Blutversorgung der Laminae beeinträchtigt. Ein großer Teil der Literatur beschäftigt sich auch mit Insulinresistenz und oxidativem Stress, einem hohen Anteil an reaktiven Sauerstoffspezies.
Bei einer akuten endokrinopathischen Laminitis besteht der Kern der Behandlung darin, den Gehalt an einfachem Zucker und Stärke in der Nahrung zu verringern, indem nur Heu mit niedrigem Zucker- / Stärkegehalt und Ergänzungsmittel nach Bedarf eingenommen werden, um die Mineralien im Heu auszugleichen, das in einem Träger mit niedrigem Zucker- / Stärkegehalt wie z gespülte und eingeweichte Rübenschnitzel, Sojabohnenhülsen oder getrocknete Körner von Brewer / Distiller. Starke Antioxidantien, die sowohl Pflanzenextrakt (z. B. Kurkuma, Ingwer, Traubenkernextrakt, Boswellia) als auch Nährstoffquellen (N-Acetylcystein, Vitamin C, Liponsäure, Vitamin E) enthalten, wirken ebenso gut, wenn nicht sogar besser, bei der Schmerzbekämpfung bei akuten Episoden im Vergleich zu nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) und ohne die starken Nebenwirkungen.
Es ist auch wichtig, die Durchblutung des Hufes bei hohen Endothelin-1-Konzentrationen zu unterstützen. Das Kraut Jiaogulan, Gynostemma pentaphylluma, ist ein äußerst wirksamer Vasodilatator. Es wird von Pferden gut angenommen, ist sicher und lindert Schmerzen bei einem hohen Prozentsatz laminitischer Pferde. Es stimuliert die Produktion des Vasodilatators Stickoxid in Gefäßen. Dies wird durch die Ergänzung mit der Aminosäure L-Arginin, der Vorstufe für Stickoxid, unterstützt.
Der Endothelin-1-Spiegel ist bei Pferden mit chronischen Schmerzen aufgrund von Laminitis sogar noch höher, weshalb auch für diese Pferde eine Stickoxidunterstützung angezeigt ist, zusätzlich zur sorgfältigen Beachtung der Ernährung und einer angemessenen Trimmung. Es gibt auch chronische Fälle, in denen Schmerzen durch tatsächliche Veränderungen der Nerven und des Rückenmarks verursacht werden - neuropathische Schmerzen. Acetyl-L-Carnitin, "ALCar", ist ein natürlich vorkommender Metabolit von L-Carnitin im Körper und hat bei vielen Arten von neuropathischen Schmerzen deutliche Vorteile gezeigt. Es hat sich auch bei Pferden bewährt.
Wir müssen noch viel mehr über hormonelle Laminitis lernen, haben aber gute Fortschritte gemacht. Die wichtigste Erkenntnis für die weitere Entwicklung ist, dass sich dies von anderen Ursachen für Laminitis unterscheidet. Die Lösungen müssen auch unterschiedlich sein.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
LG Kathi
Hier gehts zum EMS- ECS- Hufrehe ABCBitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann.

Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Belastungsrehe
BeitragVerfasst: 03.02.2020, 13:13 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 13:10
Beiträge: 94
Danke Kathi, für die Mühe.

Da tun sich ja Dinge auf...ich bin was Hufrehe angeht leider, oder Gott sei Dank, ohne eigene Erfahrungen, bis her.

Aaron geht es leider noch nicht besser. Wir sind seid gestern abend auf Dannilon umgestiegen. Ausserdem kaufe ich heute noch Weiderinde., und Ginkoblätter.
ER hat jetzt so kleine Gummiteile auf den Strahl fixiert bekommen, um die Sohle ein wenig zu entlasten. Von der Zehe kann ich leider nichts wegnehmen, da die Hufe ja gerade vom Schmied bearbeitet wurden.

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Belastungsrehe/ Hufgeschwür/ Hufbeinsenkung, HILFE!!!
Forum: Diskussionen zu den Tagebüchern
Autor: Alpen-Ferrari
Antworten: 10
Hilfe, bin überfordert! Belastungsrehe?
Forum: Hilfe-mein Pferd/Esel hat Rehe!
Autor: Campina220687
Antworten: 2
Belastungsrehe - Zusammenhang Futterrehe?
Forum: Hilfe-mein Pferd/Esel hat Rehe!
Autor: Jennie
Antworten: 21
Huflederhautentzündung oder Belastungsrehe
Forum: Hilfe-mein Pferd/Esel hat Rehe!
Autor: Rising
Antworten: 12
Belastungsrehe durch Besitzer & Reiter vermeiden ;-)
Forum: off topic - Grüße und mehr
Autor: nicky
Antworten: 208

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz