Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 06.12.2021, 02:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 23.05.2020, 17:11 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 15:47
Beiträge: 10831
Die Frühlingsgrassaison lenkt die Aufmerksamkeit auf Stoffwechselstörungen bei Pferden. Es gibt aber trotz solider Forschung eine Fülle von Fehlinformationen die einige Ratschläge widerlegt.

Falsch: NSC und Fructan bestimmen das Laminitis-Risiko von Weide / Heu / Futter für Stoffwechselpferde.
Richtig: Ungewöhnlich hohes Insulin ist der Risikofaktor für Laminitis. Nur einfacher Zucker und Stärke können Insulinanstiege verursachen. Diese werden mit ESC (Zucker) und Stärke gemessen. Fructan ist kein Zucker und erhöht nicht das Insulin.
NSC (nichtstrukturelles Kohlenhydrat) = ESC + Stärke + Fructane und überschätzt das Risiko.
Schauen Sie sich nur ESC + Stärke an und halten Sie diese unter 10%.

Falsch: Es ist gefährlicher das Weiden von übergewichtigen Pferden zuzulassen als normalgewichtigen Pferden.
Richtig: Das Laminitis-Risiko hängt direkt mit dem Insulinspiegel zusammen der nicht an das Gewicht gebunden ist.

Falsch: Das Equine Metabolische Syndrom prädisponiert ein Pferd für die Entwicklung der Cushing-Krankheit (PPID).
Richtig: Es gibt keine soliden Beweise dafür dass EMS für PPID prädisponiert ist.
Bei Pferden mit EMS ist die Wahrscheinlichkeit einer Diagnose jedoch höher, da PPID den hohen Insulinspiegel und das Laminitis-Risiko verschlimmert.

Falsch: Eine fettreiche Fütterung ist für Pferde mit erhöhtem Insulin sicher.
Richtig: Eine Fütterung mit hohem Fettgehalt verursacht oder verschlechtert die Insulinresistenz bei allen anderen Arten, bei denen sie getestet wurde.
Die Sicherheit bei Pferden wurde nie bewertet.

Falsch: Eine Proteinergänzung verringert den Bedarf an Pergolid bei Pferden mit PPID.
Richtig: Nur Medikamente, die die Wirkung von Dopamin (Dopaminergen) ersetzen, wie Pergolid, können PPID behandeln.
Das Füttern von mehr Protein ersetzt kein Pergolid und hilft nicht bei dem Muskelverlust, der mit unkontrollierter PPID verbunden ist.

Falsch: Kräuterergänzungen und Akupunktur können die Hypophysenfunktion zurücksetzen.
Richtig: Dies sind unbegründete Behauptungen.

Falsch: Bei Pferden, die nicht ausreichend auf eine niedrige Dosis von Prascend für PPID ansprechen, sollte eine Cyproheptadin-Behandlung hinzugefügt werden.
Richtig: Vor fast zwei Jahrzehnten wurde gezeigt, dass Cyproheptadin nicht zur Therapie der PPID beiträgt. Seitdem gibt es keine neuen Beweise.

Falsch: Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom und Laminitis sind entzündliche Zustände.
Richtig: Während dies sinnvoll erscheint und bei Menschen und Labortieren zutrifft, unterstützt die formale Forschung keine signifikante entzündliche Komponente bei Pferden.

Falsch: Nur dynamische Tests wie Glukose-Challenge- oder Insulin-Response-Tests können EMS genau diagnostizieren.
Richtig: Pferde, die mit abnormalen Insulin-Basistests positiv getestet wurden, und Proxies die auf Insulin und Glukose basieren müssen nicht mehr durch dynamische Tests bestätigt werden!!

Das Problem mit falsch negativen Ergebnissen bei Insulin- und Glukosetests zu Studienbeginn besteht darin, dass die normalen Bereiche zu hoch sind!!!!!

Vor 14 Jahren veröffentlichte Feldtests zeigten dass die Obergrenze des Normalwerts für Pferde auf der Weide 12 uIU / ml beträgt.

Kürzlich veröffentlichte Forschungsergebnisse, die durch intravenöse Insulinsensitivitätstests validiert wurden, ergaben hingegen dass die Obergrenze des Normalwerts für Nüchterninsulin 5,2 uIU / ml betragen sollte.

Labor- „Referenzbereiche“ sind nicht dasselbe wie normal.

Aktuelle Informationen aus einer unabhängigen Quelle deren einziger Schwerpunkt seit zwei Jahrzehnten die Verbreitung genauer, wissenschaftlich fundierter Informationen zu Stoffwechselstörungen bei Pferden ist findet sich z.B. unter http://www.ecirhorse.org

QUELLE

_________________
LG Kathi


Klicke hier "Hufrehe Leitfaden" zum ausdrucken ....alles Wichtige erklärt und zusammengefasst von Team-HUF GbR
Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.05.2020, 13:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.05.2020, 14:44
Beiträge: 9
Wohnort: Köln
Danke für diesen tollen, informativen und hilfreichen Beitrag!
Da steckt sicher eine Menge Mühe hinter, deswegen wollte ich deine Mühen einfach mal wertschätzen und dir ein dickes Dankeschön aussprechen :daumenhoch:

Grüüße :grin:


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.09.2020, 08:58 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 15:47
Beiträge: 10831
Laborreferenzbereiche sind KEINE Normalwerte
Veröffentlicht am 6. Juni 2020von Dr. Kellon

Wenn Sie einen Bericht von einem Diagnoselabor erhalten werden die Tests in einer Spalte links aufgeführt, gefolgt von den Testergebnissen (manchmal mit einem Sternchen oder einem H = hoch, L = niedrig) und einer letzten Spalte mit dem Referenzbereich .
Einige nennen dies sogar einen normalen Bereich, aber das ist es nicht.

In einer perfekten Welt würde jedes Labor seine eigenen Referenzbereiche für jeden Test festlegen indem es mindestens 120 gesunde Personen testet und dann den Referenzbereich als Wertebereich definiert der zu 99% der Proben passt.
Klingt ziemlich einfach, aber es gibt viele Probleme von denen nicht zuletzt die Definition von „gesund“ und die Möglichkeit das Personen getestet werden die tatsächlich eine inapparente Krankheit haben.

Labore verlassen sich manchmal auf Bereiche des Testherstellers oder auf andere Tests die sie in der Vergangenheit verwendet haben was noch weniger genau ist.
Selbst wenn die Bereiche wirklich von gesunden Pferden stammen können sie sich mit Dingen wie Alter, Geschlecht, Fortpflanzungsstatus und Bewegung ändern.
Das Enzym alkalische Phosphatase ist ein gutes Beispiel.
Wachsende Pferde liegen normalerweise viel höher als Erwachsenen Bereiche da dieses Enzym am Knochenwachstum und -umbau beteiligt ist.

Einige Laborwerte werden vom Körper so reguliert das sie bei einem gesunden Menschen in einem sehr engen Bereich bleiben - wie z. B. der Blut-pH-Wert und die Sauerstoffsättigung.
Andere haben größere Variationen und mehrere Faktoren die sie beeinflussen können wie ein höheres BUN mit hoher Proteinaufnahme, ein Hengst, eine Dehydration oder eine Nierenerkrankung.

Einer der variabelsten Tests ist Insulin.
Insulin schwankt normalerweise von praktisch nicht nachweisbar beim Fasten oder sehr geringer Zucker- und Stärkeaufnahme, bis zu 40 - 60 uIU / ml als Peak nach einer Getreidemahlzeit.
Das macht den Referenzbereich extrem breit, aber was eigentlich normal ist muss durch die Umstände zum Zeitpunkt des Tests enger definiert werden.

Insulin wird als Reaktion auf Blutzucker freigesetzt.
Würden Sie erwarten, dass ein Pferd das gefastet wurde dasselbe Insulin hat wie nach dem Verzehr von 5 Pfund süßem Futter? Natürlich nicht.
Aus diesem Grund können Sie keine Laborbereiche verwenden um festzustellen ob das Insulin eines Pferdes normal ist.
Sie decken zu viele mögliche Szenarien ab.

Eine sehr gut durchdachte kürzlich durchgeführte Studie ergab einen oberen Normalwert von 5,2 uIU / ml für nüchterne Pferde der sich stark von den seit Jahren verwendeten 20 uIU / ml unterscheidet. https://wp.me/p2WBdh-O3 .
Normal für Pferde die nur auf der Weide fressen wurde in einer Studie von 2006 mit 13 uIU / ml festgelegt, ebenfalls signifikant unter der Obergrenze von 20 uIU / ml.
Dies sind die Werte die im ECIR Inc.-Rechner https://www.ecirhorse.org/ir-calculator-leptin.php verwendet werden (bitte mit Punkt statt Komma eingeben) .


Insulin ist ein extremes Beispiel, aber es zeigt, wie das Verwechseln von Referenzbereichen mit Normal leicht zu Fehldiagnosen führen kann.
Ein weiteres häufiges Szenario sind ältere Pferde mit Parametern der roten Blutkörperchen die geringfügig unter dem Referenzbereich liegen und als anämisch gekennzeichnet sind.
Tatsächlich bedeutet die Kombination von reduzierter Aktivität und niedrigerer Stoffwechselrate das sie weniger zirkulierenden Sauerstoff benötigen und ihre Anzahl für ihre Physiologie tatsächlich normal ist.

Laborreferenzbereiche sind Richtwerte, aber die Bestimmung, ob ein Ergebnis wirklich normal oder abnormal ist, erfordert mehr als nur die Betrachtung dieser Zahlen.


Nüchterninsulin beim metabolischen Syndrom bei Pferden
Veröffentlicht am 29. Februar 2020von Dr. Kellon

Ungewöhnlich hohes Insulin ist ein Schlüsselmerkmal des Equine Metabolic Syndrome und für das hohe Laminitis-Risiko verantwortlich.
Es gab jedoch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der besten Methode zum Testen auf abnormales Insulin.

Der früheste Vorschlag war das Pferd oder Pony vor dem Testen des Insulinspiegels fasten zu lassen.
Dies schien sinnvoll zu sein, da Menschen vor Diabetes-Tests gefastet werden.
Pferde sind jedoch keine Menschen!!
Das Equine Metabolic Syndrome ist nicht dasselbe wie das Human Metabolic Syndrome oder der Typ-II-Diabetes beim Menschen.

Es zeigte sich das viele Pferde und Ponys mit metabolischem Syndrom nach dem Fasten negativ getestet wurden.
Ein Teil davon war, dass Pferde normalerweise keinen hohen Glukose- und Insulinspiegel aufrechterhalten wenn sie wie viele Menschen mit metabolischem Syndrom fasten.
Ein noch größeres Problem war das, was als "normal" bezeichnet wurde.

Um ein positives Ergebnis zu erzielen, wurde ein Schwellenwert von 20 uIU / ml für ein Nüchterninsulin (auch bekannt als Basalinsulin) festgelegt. Unter 20 uIU / ml wurde der Test als negativ angesehen.

Eine Überprüfung der in veröffentlichten Studien und Dissertationen gemeldeten Insulinspiegel bei Pferden zeigt jedoch das ein Wert von 20 uIU / ml eher für eine normale Reaktion auf z.B. eine Getreidemahlzeit als für das Fasten typisch ist.
Diese hohe Schwelle führte dazu das ein hoher Prozentsatz der Tiere die im Test als positiv eingestuft wurden, korrekt diagnostiziert wurde (hohe Spezifität), aber eine sehr große Anzahl von Fällen wurde als normal und somit falsch eingestuft (geringe Empfindlichkeit).


Anschließend wurden verschiedene Challenge-Tests entwickelt um Fälle zu erfassen die durch das Fasten von Insulin übersehen wurden.
Dazu gehörten Getreide, Sirup-Fütterung oder Glukosepulver in einer ballaststoffreichen Mahlzeit. (Funktionsstest)
Sie sind zeitaufwändiger, teurer und nicht ohne Risiko.
Ein anderer Ansatz wäre einfach einen genaueren Schwellenwert zu haben.

Olley et al. (2019) haben genau das getan.
Sie verglichen die Nüchterninsulinspiegel von 62 Pferden und Ponys mit den Ergebnissen eines CGIT-kombinierten Glukose- und Insulintests.
Das CGIT ist ein intravenöser Test auf Insulinresistenz.
Sie bestimmten das die Obergrenze des Normalwerts für ein Nüchterninsulin 5,2 uIU / ml betragen sollte - nicht 20!
Die Autoren wiesen darauf hin das das Problem nicht darin bestand das Insulin ein schlechter Testparameter ist; es war der Cutoff, der schuld war.


Die Ergebnisse sind für niemanden überraschend der mit den vielen anderen früheren Studien über Pferdeinsulin vertraut ist.
Die Obergrenze von 5,2 uIU / ml entspricht nämlich früheren Berichten.
Ein Problem bei der Verwendung von Nüchterninsulin als Screening-Test besteht jedoch darin das viele Assays bei diesen niedrigen Werten möglicherweise nicht zuverlässig sind.

Die Equine Cushing's and Insulin Resistance Group ( http://www.ecir.groups.io) hat die Verwendung von Nüchterninsulin aufgrund der großen Anzahl falscher Ergebnisse mit der 20-uIU / ml-Richtlinie und der Tatsache das als Reaktion darauf ein hoher Insulinspiegel auftritt , nie empfohlen was gegessen wird.
Es liegt auf der Hand das Insulin nach einem Eimer mit süßem Futter nicht mehr das gleiche ist wie nach dem Kauen von Heu oder nach längerem Nichtfressen.
Olley wies auch darauf hin das die „normalen“ Insulinbereiche durch die Fütterungssituation definiert werden müssen.

ECIR empfiehlt, Pferde mit Zugang zu bekanntem Heu oder Weide mit niedrigem Zucker- / Stärkegehalt über Nacht vor dem Testtag zu testen. Hierfür werden Insulin und Glukose werden getestet.

Das Glucose: Insulin-Verhältnis ( Quotient) und die Insulinresistenz-Proxys von RISQI und MIRG wie sie in der Arbeit der Dr. Treiber-Gruppe (2005, 2006) definiert sind, werden zur Klassifizierung der Pferde und Ponys verwendet.

ECIR hat auf seiner Informationsseite einen Taschenrechner, der die Proxys für Sie berechnen kann:
https://www.ecirhorse.org/ir-calculator-leptin.php .

Die von ECIR verwendeten Proxys wurden aus dem allgemein als „Goldstandard“ bei Insulinresistenztests anerkannten FSIGTT entwickelt - einem häufig untersuchten intravenösen Glukosetoleranztest.
Sie wurden dann an auf der Weide lebenden Ponys ohne vor dem Testen zu fasten vor Ort getestet. Das Pretest-Fütterungsprotokoll wurde entwickelt um dies nachzuahmen.

_________________
LG Kathi


Klicke hier "Hufrehe Leitfaden" zum ausdrucken ....alles Wichtige erklärt und zusammengefasst von Team-HUF GbR
Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz