Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 01.07.2022, 00:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 05.03.2021, 10:35 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 10813
Vergiss Fructan und NSC
Erstellt am 4. März 2021 von Dr. Kellon


Einige Überzeugungen werden einfach nicht sterben, egal wie falsch sie sind.

Pferde, Ponys, Esel / Maultiere und Minis, die zu hohen Insulinspiegeln neigen, sind dem Risiko ausgesetzt, gesundheitliche Probleme zu entwickeln. Zum Beispiel wurde eindeutig gezeigt, dass ein hoher Insulinspiegel eine Laminitis auslösen kann und die Ursache für etwa 90% der Fälle ist. Um das Insulin unter Kontrolle zu halten, besteht ein wichtiger Schritt darin, die Dinge in der Ernährung zu begrenzen, die die Insulinfreisetzung auslösen.


Insulin steigt aufgrund von Zucker und Stärke, nicht aufgrund von Fructan

Die Laminitis-Arbeitsgruppe des AAEP führte eine vierjährige Studie mit dem Ziel durch, Laminitis-Risiken zu identifizieren. Abgesehen von der Ernährung wurden Fettleibigkeit nach EMS-Muster, bekanntes EMS oder PPID und die Verwendung von Kortikosteroiden innerhalb von 30 Tagen identifiziert. Alle beziehen sich auf das Pferdestoffwechselsyndrom [EMS] und erhöhtes Insulin.

Eine Feldstudie aus dem Jahr 2006, die von einer Gruppe von Virginia Polytechnic durchgeführt wurde, verfolgte ein Jahr lang eine Herde von 106 Mischlingsponys auf der Weide, führte Weideanalysen durch und überwachte die Ponys unter Verwendung von Proxys der Insulinresistenz, die sie aus den Ergebnissen intravenöser Tests entwickelt hatten. Sie fanden heraus, dass sowohl die vorherige Laminitis als auch die Entwicklung einer akuten Laminitis gut mit den Indikatoren der Insulinresistenz korrelierten. Es gab keinen Anstieg von Fructan auf der Weide, wenn Laminitisfälle auftraten, keinen Hinweis auf Durchfall oder eine Störung des Hinterdarms.

In einer Studie von 2016 verfolgte Menzies-Gow über einen Zeitraum von 3 Jahren 446 Tiere auf der Weide. Sie fanden heraus, dass der zuverlässigste Indikator für das Risiko einer Laminitis der basale Insulinspiegel war. Ebenfalls signifikant waren ein niedriges Adiponektin und eine hohe Insulinreaktion auf Dexamethason. Fructan erhöht das Insulin nicht. Es gab keinen Hinweis auf Durchfall oder Hinterdarmstörungen, die mit einer Fructanüberladung einhergingen.

Eine Studie von de Laat et al. Aus dem Jahr 2019 untersuchte 301 Fälle von natürlich vorkommender Laminitis und fand in 94% EMS und / oder PPID. Sie wiesen auch sorgfältig darauf hin, dass diejenigen, die zum Zeitpunkt des Tests kein erhöhtes Insulin hatten, möglicherweise eher ihre aktuelle Ernährung als ihren Zustand zum Zeitpunkt der akuten Laminitis widerspiegelten. Es wurde kein Durchfall oder ein anderer Hinweis auf eine Hinterdarmbeschwerden berichtet.

Es gibt viele andere Studien, und alle kommen auf Insulin zurück. Sehr hohe Dosen (über 8 Pfund für ein 500 kg schweres Pferd) reines Fructan durch die Magensonde, ein höchst unnatürliches Szenario, können experimentell eine Laminitis verursachen, indem sie zu einer extremen Säure im Hinterdarm, einer Schädigung der Darmschleimhaut und einer Absorption von Bakterienprodukten führen. Diese Störung des Hinterdarms geht mit Durchfall, Septikämie und Fieber einher. Diese Pferde sind eindeutig krank. Nichts davon passiert bei natürlich vorkommender Laminitis.

Es gibt nicht nur keine dokumentierten Fälle von hohem Fructangehalt auf der Weide, die eine Laminitis verursachen. Die Fructanwerte, die natürlicherweise im Wert eines ganzen Tages für den Verzehr von Weidegräsern enthalten sind, kommen fast nie an die Menge heran, die für die Verursachung einer Laminitis erforderlich ist. Könnten zu Laminitis neigende Pferde empfindlicher auf Fructan reagieren?

Nee. Borer et al. 2012 fanden bei Ponys praktisch keine Insulinreaktion auf Fructan, unabhängig davon, ob sie in der Vergangenheit eine Laminitis hatten oder nicht. Crawford et al. 2007 fütterten normale und zu Laminitis neigende Ponys mit einer moderaten Fructandosis und untersuchten die Veränderungen des Stuhl-pH-Werts und der Fermentationsprodukte. Sie fanden heraus, dass sich der pH-Wert und die Fermentationsprodukte änderten, aber nichts davon spiegelte sich in den Blutspiegeln wider und wurde nicht absorbiert. Es gab auch keinen Unterschied bei den dokumentierten Veränderungen zwischen normalen und zu Laminitis neigenden Ponys.

Nur einfacher Zucker (ESC-Anteil bei der Analyse) und Stärke können das Insulin erhöhen. Diese beiden Dinge sollten zusammen weniger als 10% betragen [ESC + Stärke weniger als 10%] für gefährdete Pferde. Sie können Fructan als Zucker beschrieben sehen. Es ist kein Zucker. Es ist ein komplexes Kohlenhydrat, das von den Enzymen des Pferdes nicht verdaut werden kann - wie Ballaststoffe. NSC, nichtstrukturelle Kohlenhydrate, entspricht ESC + Stärke + Fructan. Das Fructan ist irrelevant und die Verwendung von NSC kann dazu führen, dass Menschen sicheres Heu übersehen.

Die größte Gefahr bei der Aufrechterhaltung des Fructan-Mythos besteht darin, dass sich die Besitzer auf Nahrungsergänzungsmittel verlassen, die den pH-Wert kontrollieren oder die Fermentation des Hinterdarms verändern, um ihr Pferd oder Pony vor Laminitis zu schützen. Sie helfen nicht, wenn sich Ihr Tier in der Hochrisikogruppe mit endokrinen Erkrankungen befindet, die 94 +% der Fälle von Laminitis ausmachen.

Es gibt keine Wundermittel zum Schutz vor Laminitis. Nur eine angemessene Grundnahrung kann helfen. Für einen guten Überblick über die aktuellste Wissenschaft siehe Patterson-Kane et al . Sie werden kein Fructan finden, das auch nur einmal erwähnt wird.

Eleanor Kellon, VMD

QUELLE

_________________
LG Kathi


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.04.2021, 10:57 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 280
@eff-eins

Und was heißt das jetzt unterm Strich?

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida
Quierida, Höchstdosis?

Aaron, Spanier mit Rehe


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.04.2021, 12:26 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 10813
Es soll darüber aufklären auf welche Art Zucker man schauen muß um eine Heuanalyse oder andere Futtermittel auf Eignung für EMS/IR-ler zu überprüfen.
Fälschlicherweise wird vielfach das Fruktan mit eingerechnet das aber keine Insulinpeaks verursacht und in der normalen Pferdehaltung kaum Mengen erreicht die Laminitis verursachen.

Man muß also nach dem Insulinwert als Marker für eine Gefährdung einer Hufrehe gucken denn Insulin ist i.d.R. Hufreheauslöser weil es, genau wie Glukose, im Übermaß Gewebeschädlich ist.
Wenn man dann weiß WAS das Insulin ansteigen lässt kann man eine fachlich adäquatere Bewertung von Futtermitteln vornehmen.

_________________
LG Kathi


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.04.2021, 05:49 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 280
Danke für die prompte Antwort. Dann war ich schon richtig mit meinen Gedankengängen. Zur Zeit kann ich mich schwer auf solche Texte konzentrieren :weißnich:
Ich werde alt.... :?

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida
Quierida, Höchstdosis?

Aaron, Spanier mit Rehe


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.04.2021, 11:40 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 26.03.2021, 22:21
Beiträge: 591
Wohnort: wunderschöner Niederrhein
Wenn bei der Heuanalyse von Gesamtzucker die Rede ist, ist das dann ohne Fructan?

_________________
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen

Tagebuch Alpenquarter
Diskussion Alpenquarter


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.04.2021, 11:45 
Offline

Registriert: 21.12.2012, 14:10
Beiträge: 280
Mal für ganz doofe:

Fructan, Fructose, Glukose? Was macht was, und welche Probleme.

Ich habe mal vor gefühlt 100 Jahren gelernt es gibt zwei verschiedene Zuckerarten. Den Fruchtzucker und den "weissen" Zucker. Der Fruchtzucker ist langsamer zu verwerten, der ander macht dick. So die kurzform im Zuge meiner Ausbildung in der Apotheke.
Das scheint ja so nicht mehr zu stimmen. :helpa:

_________________
Datenblatt Querida
Cushing Pre Stute Querida
Quierida, Höchstdosis?

Aaron, Spanier mit Rehe


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.04.2021, 14:13 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 10813
Alpenquarter hat geschrieben:
Wenn bei der Heuanalyse von Gesamtzucker die Rede ist, ist das dann ohne Fructan?


Ja, das ist ohne Fruktan, siehe auch weiter oben in den Beiträgen. :wink:

Querida hat geschrieben:
Fructan, Fructose, Glukose? Was macht was, und welche Probleme.



Auf die Schnelle:
Wasserlösliche Kohlenhydrate (WSC) Diese werden mit Wasser aus dem Futter extrahiert und können je nach Futter einfache Zucker, Disaccharide, Oligosaccharide und einige Polysaccharide enthalten.
Fruktane sind in WSC enthalten.
Die Rolle von Fruktanen bei der Ernährung von Pferden ist nicht vollständig geklärt, und WSC sollte bei der Analyse der Proben berücksichtigt werden. Die Interpretation und Verwendung dieses Werts hängt von den Anteilen an Zuckern und Fruktanen in der Probe ab.
Einfachzucker werden im Dünndarm verdaut und absorbiert und haben einen signifikanten Einfluss auf den Blutzucker (glykämische Reaktion), während Fructane im Dickdarm fermentiert werden und eine viel geringere Reaktion induzieren.
Beim Verzehr in großen Mengen wurde jedoch gezeigt, dass einige Fructane aufgrund der Produktion von Milchsäure und der Störung der Bakterienpopulation im Dickdarm eine Hufrehe verursachen.
Ethanol-lösliche Kohlenhydrate (ESC) Der Assay extrahiert einfache Zucker, Disaccharide und Oligosaccharide, einschließlich einiger Fructane, sollte jedoch die Extraktion von Polysacchariden minimieren.
Es ist eine Teilmenge von WSC. Diese Fraktion wird im Allgemeinen verwendet, um einen Satz von Kohlenhydraten in einem Futter zu bewerten, das eine hohe glykämische Reaktion induziert.
Schließlich habe ich eine Zusammenfassung der 4 Hauptkategorien von Heu, die wir im Labor analysieren, zusammengestellt. Diese Zahlen sind nützlich, um eine Vorstellung zu bekommen, ob Ihr Heu (oder Heu, das Sie kaufen wollen) normal ist.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
LG Kathi


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.04.2021, 14:18 
Offline
Globalmoderator
Benutzeravatar

Registriert: 26.03.2021, 22:21
Beiträge: 591
Wohnort: wunderschöner Niederrhein
Also ist Fructan ein Polysaccharid und gehört zur Fructose, richtig?

Das habe ich im Netz gefunden:

Zitat:
Fruktan

Fruktane ist der Sammelbegriff für eine Gruppe von Polysacchariden (Mehrfachzuckern), die alle fast ausschließlich aus Fructose (Fruchtzucker) bestehen.

Zu der Gruppe der Fruktane gehören etwa Inuline, die vor allem in Chicorée, Zwiebeln, Artischocken oder Knoblauch gebildet werden. Inuline sind unverdauliche Ballaststoffe, sie fördern das Wachstum bestimmter Mikroorganismen im Darm, denen gesundheitsfördernde oder gar krankheitsvorbeugende Wirkungen zugeschrieben werden (probiotische Wirkung). Zumeist aus Chicorée gewonnene Inuline und andere Polyfructosen werden heute in Jogurts und Milchspeisen eingesetzt, um deren gesundheitlichen Wert zu erhöhen (functional foods).

Inzwischen wird auch daran gearbeitet, Kartoffeln oder Zuckerrüben gentechnisch so zu verändern, dass sie höhere Gehalte an Inulinen bilden.

Quelle: Biosicherheit.de (BMBF)

_________________
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen

Tagebuch Alpenquarter
Diskussion Alpenquarter


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.04.2021, 16:45 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 10813
Alpenquarter hat geschrieben:
Also ist Fructan ein Polysaccharid und gehört zur Fructose, richtig?

Nein.....Fruktose ist ein Monosaccharid, also ein EINFACHzucker während Poly wie der Name Poly schon aussagt ein MEHRFACHzucker ist.


Fructane zeichnen sich dadurch aus, dass an ein Saccharosemolekül ein oder mehrere (viele) Fructosemoleküle gebunden sind.

Je nach der Bindungsstelle des Fructosylrests an die Saccharose unterscheidet man drei Fructan-Grundtypen:

1-Kestosen: Diese sind die Bestandteile des Inulins. Die Fructosylreste sind über β-2,1-Bindungen an den Fructosylrest der Saccharose verknüpft. Der einfachste Vertreter ist die 1-Kestotriose oder Isokestose.

6-Kestosen: Ist der Fructosylrest über eine β-2,6-Bindung an den Fructosylrest der Saccharose verknüpft, spricht man von 6-Kestotriose oder Kestose. Fructane dieses Typs bezeichnet man manchmal als Laevane oder Phleine.

Neokestosen: Bei den Neokestosen oder 6G-Kestosen hängt der Fructosylrest am C6 des Glucosylrests der Saccharose.
Reine homologe Reihen einer Verknüpfungsart sind jedoch eher selten. Besonders bei Gräsern treten vielfach alle drei Verknüpfungsarten gemischt auf, sodass sich sehr komplexe Verzweigungsmuster ergeben.

Nachzulesen HIER

_________________
LG Kathi


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.04.2022, 17:29 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 24.02.2012, 16:47
Beiträge: 10813
Open Letter to the AAEP Regarding Pasture Laminitis
Posted on April 8, 2022 by Dr. Kellon
April 7, 2022


Emma Read, DVM, MVSc, DACVS, President
David L. Foley, CAE, Executive Director
Sally Baker, Director of Marketing & Public Relations
American Association of Equine Practitioners
4033 Iron Works Parkway
Lexington, KY 40511


Dear President Dr. Read, Mr. Foley, and Ms. Baker,


We are writing to you in reference to a post put up on the AAEP Facebook page April 5, 2022 regarding pasture-associated laminitis. The post was subsequently taken down, presumably due to the large volume of negativefeedback on the content. We were disappointed in that action. It would have been more fruitful to have a dialog.


........Im Jahr 2006 berichteten van Eps und Pollitt über die Auslösung von Hufrehe durch die Verabreichung eines Bolus reiner Zichorienwurzel-Oligofruktose (ein Fruktan) über eine Magensonde.
Die erforderliche Menge betrug 7,5 g/kg, um Hufrehe an einem Fuß auszulösen; 10 bis 12,5 g/kg für eine systemische Reaktion und Hufrehe an mehreren Füßen.
Damit ein Pferd diese Menge über einen Zeitraum von 24 Stunden auf der Weide aufnehmen kann, ist eine Weide mit 37,5 % Fruktan, bezogen auf die Trockenmasse, erforderlich. Mehrjähriges Weidelgras, Verbesserte Sorten, die unter extremen Bedingungen in kühlen und regnerischen Gebieten der Welt wachsen, könnten diesen Wert zumindest vorübergehend erreichen, aber kein Gras in Nordamerika kommt auch nur annähernd an diesen Wert heran.
Der durchschnittliche Unterschied zwischen WSC (Zucker + Fruktane) und ESC (Zucker) beträgt in der Dairy One-Datenbank nur 2 %.
https://dairyone.com/services/forage-la ... n-library/ .


Crawford et al. (2007) verfütterten 3 g/kg Chickory-Fruktan an Ponys mit und ohne Vorgeschichte von Weidehufrehe.
Trotz eines mäßigen Absinkens des pH-Wertes im Kot von 6,89 auf 6,18 gab es keine Anzeichen von Krankheit oder Hufrehe, keinen Anstieg der Blutwerte von fäkalen Aminen oder D-Laktat (bakteriell), was auf eine beeinträchtigte Darmbarriere hinweisen würde.
Sie schlossen daraus, dass es einen Schwellenwert gibt, ab dem Fruktan negative Auswirkungen hat.


2006 berichteten Trieber et al. über die Beobachtung einer Herde von 160 Ponys auf der Weide und stellten fest, dass ein prälaminitisches Stoffwechselprofil auf der Grundlage der Körperkondition, der Triglyceridkonzentration im Plasma, des RISQI und des MIRG definiert wurde. (RISQI und MIRG sind Näherungswerte für die Insulinsensitivität.)
Die Erfüllung von > oder = 3 dieser Kriterien unterschied prälaminitische von nicht-laminitischen Ponys mit einer Vorhersagekraft von insgesamt 78 %.
Das Auftreten der Frühjahrshufrehe bei den gefährdeten Ponys fiel mit einer Kleeblüte und erhöhter Weidestärke, nicht aber mit Fruktan zusammen.


Coleman et al. (2018) führten eine große epidemiologische Studie an Pferden in Nordamerika durch und identifizierten Fettleibigkeit und regionale Adipositas sowie eine vorbestehende Endokrinopathie als Risikofaktoren.

Menzies-Gow et al. (2017) verfolgten 446 Tiere über einen Zeitraum von drei Jahren und beobachteten mehrere Faktoren, um diejenigen zu identifizieren, die für die Entwicklung von Hufrehe auf der Weide prädiktiv sein könnten.
Sie kamen zu dem Schluss: "Zu den Risikofaktoren für zukünftige Hufrehe vor dem Auftreten der Krankheit gehören niedrige Plasma-Adiponectin- und hohe Serum-Basalinsulin- oder Insulin-Post-Dexamethason-Konzentrationen. "

Bei der Fruktan-induzierten Hufrehe handelt es sich um ein Modell der Kohlenhydratüberlastung mit SIRS, Endotoxämie, Fieber und Durchfall - nichts davon ist bei der Weidehufrehe zu beobachten.
Es steht außer Frage, dass die endokrinopathische Hufrehe hinter der Frühjahrs Weidehufrehe steht.
Borer et al. (2016) wiesen nach, dass Chicorée-Fruktan nur minimale Veränderungen bei Glukose oder Insulin hervorruft, was nicht überraschend ist, wenn man bedenkt, dass Fruktan kein Zucker ist und nicht absorbiert wird.
Es ist eine Speicherform von Kohlenhydraten, die aus Fruktoseketten besteht, aber ebenso wenig ein Zucker ist wie Zellulose, die eine Kette von Glukosemolekülen ist.

In dem AAEP-Beitrag heißt es weiter, dass Hülsenfrüchte sicher seien. Dies ist nicht richtig.
Zusätzlich zu der Studie von Trieber aus dem Jahr 2006, die die Stärke in Kleegras als Auslöser dokumentiert, verglichen Kagan et al. (2020)
Proben von Rot- und Weißklee, die morgens und nachmittags gesammelt wurden, und stellten signifikante tageszeitliche Schwankungen im Stärkegehalt vom Morgen bis zum Nachmittag fest;
Rotklee 13-51 g/kg; Weißklee 24-52 g/kg gefriergetrocknetes Gewicht.

Bei einer Trockenmasseaufnahme von 10 kg/Tag entspricht dies einer Spanne von 130 bis 520 Gramm Stärkeaufnahme allein.
In Verbindung mit dem WSC-Anteil, der aufgrund des Fehlens von Fruktan aus einfachen Zuckern bestehen würde, kamen die Autoren zu dem Schluss, dass die Weidehaltung von Klee für Pferde mit dem Risiko einer endokrinopathischen (insulininduzierten) Hufrehe nicht empfohlen wird.


Sincerely,

Eleanor M. Kellon, VMD
Owner, Equine Cushing’s and Insulin Resistance on groups.io
Veterinary Consultant, Equine Cushing’s and Insulin Resistance Group Inc.

Kathleen M. Gustafson, PhD
Research Director, Equine Cushing’s and Insulin Resistance Group Inc.

Nancy C. Collins
President, ECIR Group Inc.
The ECIR Group Inc., 2307 S. Rural Road, Tempe, AZ 85282 ! of !2 3

_________________
LG Kathi


Klicke hier zum EMS- ECS- Hufrehe ABC ....das voller Informationen steckt, reinschauen lohnt!!



Antons ECS Datenblatt--------Hermines ECS Datenblatt
Antons ECS-Tagebuch---------Hermines ECS-Tagebuch
Antons Diskussion-------------Hermines Diskussion
Antons
ACTH Verlauf----------Hermines ACTH Verlauf
Bild
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude sondern eine Aufforderung sich zu schämen dass wir ihn überhaupt brauchen

Kooperation Mensch und Tier e.V. KOMET Hilfe für Pferde in Not & Tiergestützte Pädagogik


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

"Kunst" im Wald,Voßholz Bünde Rödinghausen
Forum: AKTUELLES
Autor: Eddi
Antworten: 14
Beurteilung von meinem "gesunden" Sunny
Forum: Hufrehe/EMS - Notfall-Diät & Heu waschen, Pferdegewicht, NSC
Autor: spirit_78
Antworten: 12
"Wie Hund und Katz"
Forum: Tierische Geschichten
Autor: Tina
Antworten: 1
Effektive Mikroorganismen als "kleine Helfer"!
Forum: Weitere Erkrankungen und Anatomie
Autor: Jinie
Antworten: 4
Tagebuch: Kleiner Prinz - der etwas "andere" Kater...
Forum: Tierische Geschichten
Autor: pucki
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz