Hufrehe ECS EMS Borreliose

Unabhängiges Hufrehe Forum um die Pferdekrankheiten Hufrehe, Metabolisches Syndrom, Cushing Syndrom, Borreliose und weiteren Erkrankungen vom Pferd, Pony, Esel und Muli
Aktuelle Zeit: 29.02.2020, 01:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Studie zum Equinen Cushing Syndrom
BeitragVerfasst: 12.11.2010, 08:25 
Offline

Registriert: 12.11.2010, 07:50
Beiträge: 3
Liebe Pferdebesitzer,

im Rahmen einer Studie der LMU München zum ECS sind wir zum Einen auf der Suche nach Studienteilnehmern und zum Anderen möchten wir möglichst viele Daten über das ECS deutschlandweit erheben.

Im Rahmen der Studie werden ausführliche Blutuntersuchungen durchgeführt und die klinischen Symptome der Pferde genau dokumentiert. Dann wird ein Phyto- und Nährstoff-Kombinationspräparates der Firma Navalis verabreicht und die Blutwerte und klinischen Symptome regelmäßig kontrolliert. Um passende Pferde für die Studie zu finden, bitte ich alle Interessierten, den angehängten Fragebogen auszufüllen und per e-mail an die Mail-Adresse cushing-studie@gmx.de zu schicken. Anhand der Fragebögen werden wir dann die passenden Patienten auswählen.

Im Rahmen der Datenerhebung bitte ich möglichst viele Cushing-Pferdebesitzer, mir den ausgefüllten Fragebogen an oben genannte email zu schicken. Bitte machen Sie einen kurzen Vermerk in Ihrer email, wenn Sie nicht für die Studie kontaktiert werden möchten!

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!
Dateianhang:
Fragebogen Cushing Studie Kompatibel für Word.doc


Zrinjka Bradaric, med. vet.
LMU München


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2010, 08:31 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
Guten Morgen,

interessehalber bitte ich um kurze Vorstellung Ihrer Person. Welche Funktion bekleiden Sie im Rahmen dieser Studie? Und warum gibt es keine offizielle Emailadresse sondern eine gmx Variante?

Vielleicht könnten Sie auch noch näher auf die benötigten Informationen zu den Pferden Stellung nehmen. Die Cushingpferde dieses Forum werden bereits alle mit Pergolid behandelt. Spielt das nicht auch eine Rolle für ihre Forschungsergebnisse.

Sicherlich werden Sie verstehen, dass ich auf weitere Informationen bestehe und nicht willkürlich irgendwelchen Personen nähere Informationen geben werde.

Viele Grüße
Gaby


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2010, 10:03 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
Steht dies im Zusammenhang mit der Studie?

http://www.navalis-vet.de/content/startseite.html

Zumindest taucht dort auch die gmx Emailadresse auf..... Also gehe ich davon aus, dass der Kontakt eher zum Händler navalis entsteht und nicht zur LMU München


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2010, 10:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2009, 09:03
Beiträge: 561
Ich finde den Fragebogen etwas befremdlich, wo ist der offizielle Briefkopf?
Auf der Homepage von der LMU findet man auch nichts zu dieser Studie :weißnich:

_________________
LG von Julia

Tagebuch Pinta
Diskussion


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.2010, 07:55 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
Das war ja wohl ein Schuß in den berühmten Ofen :drunter: Keine Reaktion auf unsere Fragen und Bedenken :drunter: Das wird ja ne tolle Studie werden :roll:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.2010, 08:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.11.2008, 21:46
Beiträge: 5612
In der neuen Cavallo stand auch was zur Studie, glaub ich :kinn:

_________________
Liebe Grüße Tina


*Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.*


Bild

Skessas Tagebuch
Diskussion zum Tagebuch


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.2010, 08:12 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
Ich habs auch gelesen Tina.... wenn die sich um alle Studienteilnehmer so kümmern, sehe ich das Ganze zum Scheitern verurteilt.... auch wenn sie mit "umsonst" werben! Ferner wird sich es sich eh schon im Vorfeld auf Süddeutschland beschränkt haben, alles andere wäre wegen der Blutabnehmerei unter Forschungsbedingungen eh nur schlecht durchführbar gewesen.

tztztz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.12.2010, 17:55 
Offline

Registriert: 12.11.2010, 07:50
Beiträge: 3
Hallo,

leider habe ich aufgrund der Flut von emails und Studieninteressierten das Hufreheforum nicht verfolgt. Zudem bin ich auch sonst nicht in Foren unterwegs. Es sollte eine Möglichkeit sein, noch weitere Interessierte zu erreichen, die vielleicht keinen unserer Aufrufe in den Zeitungen gelesen haben.

Ich bin Tierärztin und betreue die Studie im Rahmen meiner Dissertation. Die Studie ist von der Pferdeklinik der LMU München und soll in erster Linie Erkentnisse über den Krankheitsverlauf beim Equinen Cushing bringen. Zusätztlich wird ein pflanzliches Produkt eingesetzt, um zu sehen, in wie Weit dieses Produkt eine Alternative oder Unterstützung herkömmlicher Therapien darstellt.

Exteren Mail-Adressen werden häufig für Studien und Dissertationsprojekte gewählt.

Falls noch Fragen bestehen bin ich auch jederzeit unter der GMX Adresse erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen
Z. Bradaric


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.12.2010, 19:26 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
zbradaric hat geschrieben:
Die Studie ist von der Pferdeklinik der LMU München und soll in erster Linie Erkentnisse über den Krankheitsverlauf beim Equinen Cushing bringen.


Bleiben die Pferde dann unbehandelt mit ihren Cushing Symptomen, sprich man schaut bspw., wieviel Reheschübe sie so in welcher Zeit bekommen und es wird Ihnen "nur" Mönchspfeffer verabreicht?

Ich fände es positiv, wenn wir die Fragen öffentlich beantwortet kämen und nicht nur per Mail :kinn:

Viele Grüße
Gaby


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.12.2010, 07:02 
Ich weiß auch nicht, wie diese Studie abläuft, aber grundsätzlich sind Studien wohl eher keine kostenlosen Behandlungen des kranken Pferdes.

Ich glaube, eine relativ gute Studie ist placebokontrolliert und doppelblind oder so ähnlich. Das heißt, als Patient (und auch als Arzt), weißt Du nicht, ob Du das Medikament bekommst, oder eine ähnlich gefärbte Pille.

Hier bei so einem Mönchspfefferzeug könnte ich mir vorstellen, dass es drei Gruppen von ECS-Pferden gibt: 1. Pergolidbehandlung, 2. Mönchspfeffer, 3. Placebo

Da muss sich dann jeder selbst überlegen, ob er die Gesundheit des eigenen Pferdes am wichtigsten findet, oder die Forschung. Klar, ohne Forschung und solche Versuche geht es nicht...aber meine Pferde geb ich nicht dafür.

Ich unterstelle aber mal, dass die Teilnehmer genau aufgeklärt werden, wie es abläuft und hoffentlich auch verständlich und nicht nur im Kleingedruckten.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.12.2010, 18:25 
Offline

Registriert: 12.11.2010, 07:50
Beiträge: 3
Hier ein paar Informationen zur Studie: es werden sowohl unbehandelte als auch bereits mit Pergolid behandelte Pferde in die Studie aufgenommen. Die Pferde müssen klinische Symptome des Cushing aufweisen. Zu Beginn der Studie wird bei allen Pferden der ACTH-Wert bestimmt und dann endgültig entschieden, ob das Pferd geeignet ist oder nicht. Beim ersten Untersuchungstermin werden Blutproben genommen und die klinische Untersuchung durchgeführt. Dann beginnt die Behandlung mit dem Mönchspfefferpräparat. Die Pergolid-Behandlung wird nicht abgesetzt. Alle Pferde werden mit dem Mönchspfefferpräparat behandelt. Dann wird in zwei Nachuntersuchungen geschaut, wie sich die Blutwerte verändern und wie es den Pferden klinisch geht.

Die Studie bietet Pferdebesitzern eine Möglichkeit, einen genauen Gesundheitsstatus von ihren Pferden zu bekommen. Viele Besitzer lassen die Cushing-Untersuchungen aus Kostengründen nicht machen. Ebenso gibt es viele Pferde, die nicht behandelt werden, weil die Behandlung sehr teuer ist oder weil sie das Pergolid nicht vertragen. Hier besteht also auch eine Möglichkeit, dass die Pferde über einen gewissen Zeitraum kostenlos behandelt werden.

Es steht natürlich den Tierbesitzern jederzeit frei, die Teilnahme ihres Tieres an Studien zu beenden. Das ist generell so und wird auch in unserer STudie so sein. Ebenso werden die Studienteilnehmer über alle Untersuchungen und über die Behandlung genau aufgeklärt.

Ich hoffe, ich konnte alle Fragen klären!


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.12.2010, 18:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2009, 09:03
Beiträge: 561
Ja, Vielen Dank, jetzt ist deutlicher, um was es in dieser Studie geht. :lol:

_________________
LG von Julia

Tagebuch Pinta
Diskussion


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.12.2010, 19:01 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
Vielen Dank schon mal für Erläuterungen.

Viele Grüße
Gaby


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.12.2010, 10:21 
Offline

Registriert: 11.07.2010, 19:22
Beiträge: 4083
zbradaric hat geschrieben:
Die Pferde müssen klinische Symptome des Chushing!

:kinn:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.12.2010, 13:29 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 16.05.2006, 23:00
Beiträge: 25748
Wohnort: Bünde
zbradaric hat geschrieben:
Hier ein paar Informationen zur Studie: es werden sowohl unbehandelte als auch bereits mit Pergolid behandelte Pferde in die Studie aufgenommen. Die Pferde müssen klinische Symptome des Cushing aufweisen.

Bei einem behandelten Pferd ist es doch das Ziel der Pergolidbehandlung die klinischen Symptome zu beheben.
Definition klinische Symptome:
Die Gesamtheit der aus einem Krankheitsprozess resultierenden Symptome ergibt das klinische Bild, die Symptomatik. Symptome können in subjektive (durch den Betroffenen wahrnehmbare) und intersubjektive (von außen wahrnehmbare) Krankheitszeichen unterteilt werden. Letztere werden auch klinische Zeichen genannt. wobei diese i.d.R. die Unwesentlichsten der Symptome sind.

Zitat:
Zu Beginn der Studie wird bei allen Pferden der ACTH-Wert bestimmt und dann endgültig entschieden, ob das Pferd geeignet ist oder nicht.

Da wäre eine eindeutige Aussage im Vorfeld nicht schlecht.
Ziel der Pergolidbehandlung ist ja das Erreichen des ACTH-Normwertes in Verbindung mit der passenden Dosishöhe.
Dementsprechend fallen wohl alle gut auf das Pergolid eingestellten Pferde von vornherein aus dieser Studie heraus.

Zitat:
Beim ersten Untersuchungstermin werden Blutproben genommen und die klinische Untersuchung durchgeführt. Dann beginnt die Behandlung mit dem Mönchspfefferpräparat
.

In welchem Labor werden die Blutproben untersucht und wie "überbrückt" man ggfls. weite Strecken zum Labor? Nich jeder der Teilnehmer wird ja aus Bayern kommen. Werden die stabilisierten Röhrchen verwendet oder wird tiefgekühlt?

Zitat:
Die Pergolid-Behandlung wird nicht abgesetzt.

Hier stellt sich erneut die Frage welche Pferde unter der Pergolidbehandlung überhaupt für diese Studie in Frage kommen.
Zitat:
Alle Pferde werden mit dem Mönchspfefferpräparat behandelt. Dann wird in zwei Nachuntersuchungen geschaut, wie sich die Blutwerte verändern und wie es den Pferden klinisch geht.

Da sind wohl erfahrungsgemäß nur die aus den Blutwerten sich ergebenden Entgleisungen sichtbare Veränderungen möglich.
Wie ist denn überhaupt der Zeitrahmen der Studie bei nur 2 anschließenden Blutkontrollen?

Zitat:
Die Studie bietet Pferdebesitzern eine Möglichkeit, einen genauen Gesundheitsstatus von ihren Pferden zu bekommen. Viele Besitzer lassen die Cushing-Untersuchungen aus Kostengründen nicht machen.

Das ist ein positiver Effekt, wo müssen diese Pferde denn stehen?

Zitat:
Ebenso gibt es viele Pferde, die nicht behandelt werden, weil die Behandlung sehr teuer ist oder weil sie das Pergolid nicht vertragen.

So preiswert sind die Mönchspfeffer-Präparate allerdings auch nicht. Nicht zu vergessen, dass es häufig Akzeptanzprobleme gibt!

Zitat:
Hier besteht also auch eine Möglichkeit, dass die Pferde über einen gewissen Zeitraum kostenlos behandelt werden.

Hier stellt sich mir noch einmal die Frage nach dem Zeitrahmen der Studie.

Dass es naturheilkundlich bzw. aus der Phytotherapie einige kleinere Erfolge gibt ist bekannt, leider sind diese häufiger nur auf die Äußeren Symptome ausgerichtet gewesen sodass die Krankheit unterschwellig leider fortgeschritten ist und es z.T. für eine Pergolidbehandlung schlicht und einfach zu spät war.

Dies ist zwar keine Studie allerdings basiert dies auf langjährige Selbsthilfegruppen-Arbeit mit ausgesprochen vielen Teilnehmern sowie mit Kontakten nach Übersee.

Es wäre schön wenn man sagen könnte dass Mönchspfeffer als Phytohormon auf den (ACTH-, Cortisol - , Insulinstoffwechsel als Beispiele) entgleisten Stoffwechsel wirken würde, ich habe aber Angst davor dass viele Pferde dadurch mit einer bewährten Behandlung unbehandelt bleiben, "pflanzliche Stoffe sind ja viel gesünder" und die Werbung ist leider mächtig.
Hormonise ist z.B. seit vielen Jahren auf dem Markt.

LG Eddi

PS Bei meinem eigenen Cushing Pferd habe ich bei meinem ersten Verdacht einen Versuch mit Mönchspfeffer gemacht.
Das Ergebnis? Außer Spesen Nchts gewesen im Gegensatz zur Therapie mit Pergolidmesilat.
Vergleichsbilder: link in der Signatur Tagebuch Püppe

_________________
sorry, ich kann durchaus die Großschreibung; aber mein rechter Arm schmerzt nach wie vor und die rechte Hand ist im Zusammenspiel einfach langsamer als die linke Hand....
----->zum Hufrehe-ECS-EMS ABC
Bitte erstellt bei Cushingpferden einen ACTH sowie IR Verlauf als extra Thema mit Laborergebnissen (wenn vorhanden), der aktuellen Fütterung unter denen die Werte ermittelt wurden und aktualisiert diesen immer damit man darauf jederzeit Zugriff hat, Fragen gezielt beantworten und wertvolle Zeit für den Patienten wegen Rückfragen einsparen kann. Bild

Hufrehe
ECS Datenblatt
ECS Tagebuch Sputnik †12.12.2008

ECS Tagebuch Püppe
Diskussion Püppe

Bild
Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain).


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Pos. Wirkung von Flohsamen in Studie nachgewiesen
Forum: EMS/IR: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: Ultra
Antworten: 1
neue Studie?
Forum: Fragen zum Equinen Cushing Syndrom / ECS
Autor: Mary91
Antworten: 1
Basisinfo: Symptome ECS - Cushing - Equines Cushing Syndrom
Forum: ECS: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: Eddi
Antworten: 0
Christina Brüns Diagnose und Therapieverlauf des equinen Cus
Forum: ECS: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: Anonymous
Antworten: 0
Equines Cushing Syndrom einfach erklärt
Forum: ECS: Fachartikel - Wissenswertes - Links
Autor: Eddi
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz